Häuser und Wohnraum vergesellschaften! Solidarität mit der Besetzung der Villa Rühl!

Der Kapitalismus und seine Krisen prägen unsere Städte, unser Leben, unseren Alltag. Steigende Mieten bei gleichzeitigem Leerstand, mehr und mehr Zwangsräumungen bei gleichzeitig immer mehr Wohneigentum, unbezahlbare Kulturspektakel bei schwindenden Räumen für nicht-kommerzielle Kunst, Musik und politische Debatten. Diese Widersprüche machen sich auch in Kassel deutlich bemerkbar.
Viele Menschen wehren sich bereits gegen die damit einhergehende soziale Spaltung der Stadt und stellen die Konventionen der kapitalistischen Gesellschaft infrage. In diesen politischen Auseinandersetzungen werden die Bedürfnisse der Vielen und gesellschaftliche Verantwortung jedoch stets den privaten Interessen der Wenigen untergeordnet. Oftmals kommt es sogar zu einer Kriminalisierung derjenigen, die sich für eine andere Gesellschaft, jenseits von Verwertungslogik und Konkurrenzdruck, einsetzen. Dies finden wir falsch!

Die Gruppe d.o.r.n. solidarisiert sich mit den Besetzer*innen „Unserer Villa“ in der Mönchebergstraße 42 und dem Ziel ein soziales Zentrum für alle aufzubauen. Solche Orte der praktischen Solidarität, in denen wir gemeinschaftlich städtischen Raum jenseits privaten Eigentums organisieren und gestalten, braucht es in Kassel wie überall.

Teilen:
  • Facebook
  • Twitter