Kassel documenta-Stadt // Rüstungsstadt

Im Sommer 2012 findet die documenta13 in Kassel statt.
Die Stadt präsentiert sich bei diesem Anlass als weltoffene, internationale Kulturmetropole. Unter dem Motto „Zusammenbruch und Wiederaufbau“ sollen bei der documenta13 auch explizit Verknüpfungen zu Kassels Nachkriegsgeschichte und zu aktuellen Beispielen kriegerischer Zerstörung weltweit aufgezeigt werden. In Kassel sind diese Themen auch ohne die documenta jederzeit präsent, ohne jedoch von der Öffentlichkeit wirklich wahrgenommen zu werden. Schon die Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg hing eng mit den vor Ort angesiedelten Rüstungskonzernen zusammen. Die anschließende „Erfolgsgeschichte“ des Wiederaufbaus brachte dabei nicht nur die viel diskutierte 50er-Jahre Architektur in die Innenstadt, sondern auch eine schnelle Erholung der Kasseler Rüstungsindustrie mit sich. Von Deutschland bis Chile, vom Kosovo bis nach Afghanistan sind heute Waffen aus Kasseler Produktion im Einsatz.
Um diesen ausgeblendeten Teil der Kasseler Alltagsrealitätgerade im Bezug auf die documenta13 in die Öffentlichkeit zu tragen, möchten wir euch gerne zu einer Kreativwerkstatt einladen. Wir wollen uns gemeinsam Gedanken über kreative Aktionen und vielfältige Proteste machen. Dabei sollen Ideen gesammelt und Kontakte für deren konkrete Umsetzung
geknüpft werden.
Ablauf der Kreativwerkstatt:
- Frühstück mit Input über Rüstungsproduktion in Kassel
und die documenta13
- Erste Ideen zu Struktur und möglichen Aktionen
- Kreativworkshops
- Abschlussplenum
Wo? Karoshi – Giesbergstraße 41-47
Wann? So, 15.01.2012, 11:00-15.00

Teilen:
  • Facebook
  • Twitter